Hygienekonzept

Stand: 16.01.2022 / – US

Vorwort

Zur Einhaltung der aktuell in Hessen und Deutschland geltenden Corona-Regeln führt Papillon seit Januar 2021 nach den Vorgaben der CoKoBev und CoronaTestVO sowie nach den Allgemeinverordnungen der Landkreisverwaltung Fulda kontrollierte Selbsttests mit Ausstellung von Testaten durch und veröffentlicht hiermit ein umfangreiches Hygienekonzept für alle Bereiche.

Der Schutz der Gäste, der teilnehmenden Personen sowie des Personals genießt höchste Priorität. Daraus folgt, dass eine strenge Umsetzung der aktuellen Hygienemaßnahmen unumgänglich ist. Nur so kann die Ansteckungsgefahr gemindert werden.

Die hauptsächliche Übertragung des Corona-Virus erfolgt über Tröpfchen, die beim Husten, Niesen oder Sprechen entstehen und beim Gegenüber über die Schleimhäute der Nase, des Mundes und gegebenenfalls der Augen aufgenommen werden. Aus diesem Grund stehen die persönliche Hygiene, ein geregelter Luftaustausch und der Abstand zu anderen Personen im Mittelpunkt dieses Konzeptes.

Neben den allgemein bekannten Hygieneregeln gelten für die praktische und theoretische Ausbildung der „Papillon Schulen“, sowie in der Gastronomie und Übernachtungen in den Hotels und im Feriendorf, die folgenden gesonderten Regelungen.

Ab dem 17. Januar 2022 gelten aktuelle Regeln insbesondere für die Gastronomie und Übernachtungen. Alle erforderlichen Nachweise sind auf Nachfrage vollständig vorzulegen und, sofern möglich, digital auf deren Gültigkeit zu prüfen (CoV-Check-App).

Liste der Änderungen zum 16.01.2022

Liste der Änderungen zum 08.01.2022

1. Allgemeine Grundlagen

Durchführung von Antigen-Schnelltests

Wir bieten allen Gästen in unseren Hotels und dem Feriendorf, sowie allen Kursteilnehmenden (auch vor Auslandsfahrten) selbst durchgeführte Antigen-Schnelltests unter Betreuung an. Mitarbeitende können für privaten Zwecke getestet werden (siehe Punkt 13).

Stand: 01/22Einzeltest
(Hausgäste/Kursteilnehmende)
Einzeltest
(Externe)
Wochenpaket
(Hausgäste/Kursteilnehmende)
Wochenpaket
(Externe)
Preis5 €15 €25 €50 €
Testkit1x1x7x7x
Zertifikat1x1x7x7x
Zertifikat Rückreise– – – – – – – – 1x1x

Testzertifikate werden über unserer Anwendungen „E-Termin“ oder „Free2Pass“ bereitgestellt.

Papillon Testzentrum

Das Testzentrum finden Sie im „Gleitschirmshop“ (Beschilderung folgen)

  • Tests für Gäste, Kursteilnehmende und Externe werden über die Free2Pass-App während der Öffnungszeiten von 09:00 – 12:00 Uhr und 16:00 – 18:00 Uhr direkt ausgestellt. Bitte installieren Sie die APP vor der Testdurchführung (QR-Codes siehe oben).

Regelungen zu 2Gplus (17.01.22 – bis 10.02.22)

Zugang zu den Bereichen mit 2Gplus-Regelung haben Personen mit einem der im folgenden genannten Nachweise. Falls ein Test erforderlich ist, muss entweder alle 24 Stunden ein Antigen-Testzertifikat oder alle 48 Stunden ein PCR-Testzertifikat einer offiziellen Teststelle vorgelegt werden. Ebenfalls kann eine Testung im Gleitschirmshop durchgeführt werden.

Die Einhaltung der Regelung ist beim Zugang oder Betreten sicherzustellen.

  • Doppelt geimpft und getestet
  • genesen, geimpft und getestet
  • Genesen und getestet
  • Dreifach geimpft (geboostert)
  • Genesen und doppelt geimpft
  • Doppelt geimpft und genesen
  • Geimpft, genesen, geimpft
  • Frisch doppelt geimpft (max. 3 Monate, ab dem Tag der Zweitimpfung)
  • Frisch genesen (max. 3 Monate, ab dem Tag des positiven PCR-Tests)
  • Genesen + frisch einmal geimpft (max. 3 Monate, ab dem Tag der Impfung)

Ausnahmen hierzu gelten für:

  • Kinder bis zur Einschulung (kein Test erforderlich)
  • Kinder und Jugendliche unter 18 Jahre und Personen, die sich nicht impfen lassen können benötigen einen aktuellen Test oder das Schülertestheft
  • Doppelt geimpfte oder genesene Schülerinnen und Schüler, mit Testheft (sofern geführt, andernfalls einen aktuellen Test)

Regelungen zur Maskenpflicht

Als Maske zugelassen sind alle medizinischen Masken, sowie
Schutzmasken des Standards FFP2, KN95, N95 und vergleichbare
Masken ohne Atemventil. Bei Busfahrten sind nur FFP2-Masken
zugelassen. Es wird das Tragen einer FFP2-Maske empfohlen.

Desinfektion

Es stehen an verschiedenen Stellen Handesinfektionsspender zur
Verfügung. Die Reinigung von Oberflächen erfolgt mit üblichen
Reinigungsmitteln.

Abstandsregelung

Es ist, sofern möglich, ein genereller Abstand von 1,5 m zueinander
einzuhalten.

2. Testdurchführung

  1. Zu testende Personen sind, bis zur Feststellung des negativen Testergebnis, zum Tragen einer FFP2-Maske und Einhaltung der Abstandsregeln verpflichtet. Wenn möglich, soll der Aufenthalt bis zur Vorlage des Testergebnisses im Freien und ohne direkten Kontakt zu anderen Personen stattfinden; die Testdurchführung ist hiervon ausgenommen.
  2. Das testende Personal muss an einer Einweisung zur Testdurchführung teilgenommen haben. Eine FFP2-Maske und Handschuhe sind zum Selbstschutz verpflichtend zu tragen.
  3. Gebrauchte Tests sind zu vernichten.

3. Testzertifikate und Ausnahmen

  1. Antigentests gelten 24 Stunden nach Ausstellung, PCR-Tests für 48 Stunden. Die Testzertifikate sind digital oder in Papierform und in Verbindung mit einem Ausweisdokument vorzulegen.
  2. Das „Schülertestheft Hessen“ gilt, bei regelmäßiger Teilnahme an Schultestungen, unbefristet für mindestens 72 Stunden für alle möglichen Nutzungszwecke. Es ist nicht ausschlaggebend, wann der letzte Test eingetragen wurde, sondern lediglich die regelmäßige Aktualisierung des Testhefts. Einzelne Unterbrechungen (z.B. aufgrund von Krankheit) wirken sich nicht negativ auf die Gültigkeit aus. Es gilt auch am Wochenende. In den Schulferien ist ein aktuelles Testzertifikat vorzulegen.

Alle Mitarbeitenden, die nicht geimpft oder genesen sind müssen täglich an einer kostenlosen Betriebstestung teilnehmen. Alle anderen Mitarbeitenden testen sich einmalig am ersten Arbeitstag jeder Woche.

4. Mitarbeitertests

Die Betriebstestung findet nach selbstständiger Terminvereinbarung unter wasserkuppe.jetzt/termin (Betriebstestung auswählen) statt. Es können im selben Vorgang direkt mehrere Termine vereinbart werden.

Geimpfte und genesene Mitarbeitende übersenden den digitalen EU-Nachweis (als PDF, kann in der CWA-App erstellt werden) bitte unverzüglich per E-Mail an orga@papillon.de um der Dokumentationspflicht des Arbeitgebers nachzukommen.

Getestete Mitarbeitende führen zusätzlich zur Buchung in E-Termin eine Testdokumentation (Anlage „Test“). In dieser ist jede Testung genau zu protokollieren und auf Verlangen vorzuweisen. Die Testdokumentation ist 4 Wochen aufzubewahren.

5. Gastronomie & Übernachtungen

Bei Inanspruchnahme des gastronomischen Angebots im „Peterchens Mondfahrt“ sowie bei Übernachtungen in den Hotels und im Feriendorf gelten die folgenden Regelungen:

Gastronomie „Peterchens Mondfahrt“

  1. Für die Gastronomie und Veranstaltungen im Innenbereich ist ein Nachweis nach der 2Gplus-Regelung zu erbringen. Im Außenbereich gilt die 2G-Regelung.
  2. Es besteht in allen Innenräumen eine grundsätzliche Maskenpflicht. Auf das Tragen einer Maske kann am Sitzplatz verzichtet werden. Die Abstandsregeln sind einzuhalten. Das Personal ist im Kundenkontakt zum dauerhaften Tragen einer Maske verpflichtet. Im Außenbereich besteht keine Maskenpflicht.

Hotelübernachtung / Feriendorf

  1. Für den Aufenthalt gilt die 2Gplus-Regelung. Die Nachweise sind bei Ankunft vorzulegen. Im Außenbereich gilt die 2G-Regelung.
  2. Zur Inanspruchnahme der gastronomischen Angebote (Frühstück, Mittag- und Abendessen etc.) gelten in den Innenräumen die Regelungen der Gastronomie.
  3. Personen die nicht geimpft oder genesen sind dürfen ausschließlich im Rahmen von beruflich bedingten Übernachtungen anreisen. Es ist täglich ein Antigentest durchzuführen. Gemeinschaftsräume (Speisesaal etc.) dürfen nicht betreten werden.
  4. Es besteht eine Maskenpflicht in allen öffentlich zugänglichen Innenräumen.

6. Shops / Gemeinschaftsbereiche

  1. Es besteht eine grundsätzliche Maskenpflicht in allen Innenräumen. Die Kontrolle zur Einhaltung obliegt dem Personal.
  2. Das Personal ist von der Maskenpflicht hinter Schutzscheiben befreit, wenn die Abstandsregeln eingehalten werden können.
  3. In Innenräumen gilt in allen Bereichen die 2G-Regelung. Diese ist zu kontrollieren (Nachweis plus Ausweisdokument!).

7. Schulungsbetrieb / Materialausgabe

  1. Die Schulungsteilnahme ist unter Einhaltung der 3G-Regel möglich. Bei Kursbeginn ist von allen Teilnehmenden der aktuelle Status nachzuweisen und nachvollziehbar zu dokumentieren (Kurslisten).
  2. Alle Teilnehmenden sind verpflichtet:
    • bei Ankunft ein aktuelles Testzertifikat (Bürgertest) von einer offiziellen Teststelle vorzulegen.
    • täglich ein aktuelles Testzertifikat vorzulegen (Bürgertest) oder das Papillon-Wochenpaket (siehe Punkt 1) zu buchen, bei dem die Testung im Papillon-Testzentrum oder durch die Fluglehrenden erfolgt. Der Testnachweis ist in den Kurslisten zu dokumentieren. Die Kurslisten werden aus Datenschutzgründen unter Verschluss gehalten.
    • Der erste Test erfolgt bei Kursbeginn. Die Durchführung erfolgt in Abstimmung mit den Kursleitenden.
  3. Es besteht eine grundsätzliche Maskenpflicht. Diese gilt auch in den Unterrichtsräumen und an den Sitzplätzen.
  4. Die Lehrkräfte halten während des Unterrichts mindestens 2m Abstand.
  5. Alle Kursteilnehmenden müssen neben dem Haftungsausschluss schriftlich bestätigen, dass die Teilnahme am Schulungs- / Trainingsbetrieb nicht möglich ist:
    • bei typischen Symptomen der Covid19-Erkrankung (Husten, Fieber ab 38 Grad, Atemnot, allgemeine Erkältungsanzeichen)
    • bei einem positiven Test auf das Coronavirus
    • direktem Kontakt zu Erkrankten
    • dem Aufenthalt in einem Hochrisikogebiet innerhalb der letzten 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn
  6. Der Unterricht erfolgt nach Möglichkeit und Jahreszeit bei geöffneten Fenstern oder regelmäßiger Lüftung (alle 20 Minuten für mindestens 5 Minuten). Es stehen Raumluftfilter bereit.
  7. Die Materialausgabe erfolgt in Kleingruppen nacheinander, sodass die Mindestabstände eingehalten werden können. Nach Möglichkeit sind Fenster, Türen oder Tore zu öffnen oder die Ausgabe ins Freie zu verlegen. Die Lehrkräfte sprechen die Ausgabe zeitlich ab.
  8. Alle Teilnehmenden bringen möglichst eigene Handschuhe und eine geeignete Sturmhaube mit.
  9. Der Erwerb von eigenen Handschuhen und Helmen ist vor Ort möglich und wird dringend empfohlen.
  10. Leihhelme werden von den Teilnehmenden nach Kursabschluss desinfiziert.
  11. Zum Einstellen der Gurtzeuge, während Partnersituationen und generell bei Nahkontakten besteht Maskenpflicht. Es sind, wenn möglich, Handschuhe zu tragen. Im Sommer sind leichte Stoffhandschuhe ausreichend.
  12. An den Start- und Landeplätzen besteht keine Maskenpflicht wenn Mindestabstände eingehalten werden können.
  13. Zuschauer sind auf Distanz zu halten.

8. Transport zu den Startplätzen

  1. Das Ein- und Ausladen der Ausrüstung in die Busse erfolgt einzeln und mit Abstand voneinander.
  2. Vor dem Betreten der Fahrzeuge ist eine FFP2-Maske anzulegen. Diese werden von der Flugschule zu Beginn der Flugkurse einmalig kostenfrei ausgeteilt und sind in der Kursgebühr inbegriffen. Höhenflugschüler erhalten bei Bedarf ebenfalls entsprechende Masken. Auch Fahrer und Lehrer sind zum Tragen der Maske verpflichtet. Einfache medizinische Masken oder Halstücher sind nicht gestattet!
  3. Die Fahrt findet möglichst mit geöffneten Fenstern statt.
  4. Die Fahrzeuge werden regelmäßig desinfiziert. Entsprechende Desinfektionssprays und Tücher liegen in den Bussen bereit.

9. Flugwochen / Sauerland / Ruhpolding / Flugbetreuung

  1. Die Teilnahme an Schulungen im Innen- und Außenbereich im Sauerland und Ruhpolding ist unter Einhaltung der „2G-Regel“ möglich.
  2. Ansonsten gelten die allgemeinen Regelungen zum Schulungsbetrieb
  3. Die Lehrkräfte geben, falls ein Paket gebucht wurde, die Selbsttests aus und begleiten die ordnungsgemäße Durchführung.
  4. Gebrauchte Tests sind grundsätzlich durch die Lehrkräfte einzusammeln und zu vernichten.
  5. Zertifikate werden bei Bedarf für Seilbahnfahrten oder Grenzübertritte ausgestellt.

10. Stubai

  1. Die Veranstaltungsteilnahme ist unter Einhaltung der 2G-Regel möglich.
  2. Für alle Personen die nicht geimpft oder genesen sind, ist eine Teilnahme nicht möglich.
  3. Zur Einreise ist für Personen die keine Booster-Impfung erhalten haben ein aktueller PCR-Test erforderlich.
  4. Es besteht in allen Innenräumen FFP2-Maskenpflicht.
  5. Bei Busfahrten besteht FFP2-Maskenpflicht.
  6. In den Seilbahnen gilt die 2G-Regel und Maskenpflicht
  7. Ab dem 1.11. ist von allen Mitarbeitenden der 3G-Nachweis gegenüber der Flugschule täglich unaufgefordert zu erbringen. Ein Antigentest ist hierfür zugelassen.
  8. Gültigkeit der Impfung / Testung:
    • Für doppelt geimpfte Personen gilt der Impfnachweis für 360 Tage nach der zweiten Impfung.
    • Für einfach geimpfte Personen gilt der Impfnachweis ab dem 22. Tag bis zum 270. Tag nach der Impfung.
    • Für bereits genesene und einmal geimpfte Personen gilt der Impfnachweis für 360 Tage ab dem Zeitpunkt der Impfung.
    • Die Drittimpfung gilt für 360 Tage ab dem Zeitpunkt der Impfung, wenn nach der 2. Impfung mindestens 120 Tage vergangen sind.
    • Für genesene Personen gilt der Nachweis 180 Tage nach Ablauf der Infektion mit Absonderungsbescheid.
    • PCR-Tests gelten für 72 Stunden ab Probennahme.
    • Antigen-Tests sind nicht mehr zugelassen (Ausnahme: Kinder und Jugendliche, Arbeitnehmer:innen).

11. Tandemflüge

  1. Mit Buchung versichern die teilnehmenden Fluggäste, dass sie geimpft, genesen oder innerhalb der letzten 24 Stunden getestet wurden.
    Der Nachweis ist zum Termin vorzulegen.
  2. Es besteht für die Pilot:innen und Fluggäste die Pflicht zum Tragen einer medizinischen oder FFP2-Maske. Dies gilt auch während des Flugs. In Fahrzeugen ist eine FFP2-Maske zu tragen.
  3. FFP2-Masken können zum Selbstkostenpreis von 1,00 Euro im Gleitschirmshop erworben werden.

12. Wintersport

  1. Im Skiverleih gilt die 2G-Regel.
  2. Während der Skischulteilnahme gilt die 2G-Regel sowie Maskenpflicht.
  3. In den Innenräumen der Gastronomie gilt die 2Gplus-Regel.
  4. Die Kontaktdatenerfassung erfolgt mit LUCA.
  5. Alle Teilnehmenden der Skischule müssen zu Schulungsbeginn ein negatives Testzertifikat vorlegen. Dies gilt auch für Geimpfte und Genesene. Zu den Öffnungszeiten ist auch eine Testung im Testzentrum möglich.
  6. Während der Schulung, im direkten Kontakt, gilt die Maskenpflicht ebenso. Insbesondere einfache Halstücher oder Schals sind nicht zugelassen.
  7. Auf die Beförderungsbedingungen der Liftbetreiber wird hingewiesen. Diese sind einzuhalten.

13. Privater Test Mitarbeitende

  1. Mitarbeitende und deren Familienangehörige können für private Zwecke Antigentests durchführen und Zertifikate ausstellen lassen.
  2. Familienangehörige sind Ehe- und Lebenspartner sowie zugehörige Kinder.
  3. Der Test kann in Ausnahmefällen als Selbsttest durchgeführt werden. Fotos der durchgeführten Tests sind auf beliebigem Weg zu übermitteln. Auf der Testkassette muss der Name und Testtag zu lesen sein.
  4. Jeder Test kostet 10,00 Euro. Die Bezahlung erfolgt in Bar oder per Rechnung.

14. PCR-Testangebot

Seit dem 15.11.2021 besteht in der St.-Bonifatius-Apotheke in Fulda ein neues Angebot zur Durchführung von PCR-Tests. Die Ergebnisse liegen je nach Wunsch bereits nach 1,5, 3, 10 oder 12 Stunden vor. Die Terminvereinbarung erfolgt unter www.pcr-fulda.de.

15. Rechtsgrundlagen

Salvatorische Klausel

Sollte eine Bestimmung dieses Hygienekonzepts unwirksam sein, wird die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen davon nicht berührt. Die Parteien verpflichten sich, anstelle der unwirksamen Bestimmung eine dieser Bestimmung möglichst nahekommende wirksame Regelung zu treffen.

Gesetze und Verordnungen

https://www.hessen.de/Handeln/Corona-in-Hessen
http://www.corona-fulda.de/

Das Risiko einer Infektion mit dem Coronavirus infolge einer Teilnahme am Schulungsbetrieb ist gering aber trotz aller Vorsichtsmaßnahmen nicht gänzlich ausgeschlossen.

Wir wünschen allen Hausgästen, Pilotinnen und Piloten sowie allen Lehrkräften weiterhin beste Gesundheit.

Anlage 1: Positive Testergebnisse

Diese Regeln gelten bei:

  • Positivem Schnelltestergebnis
  • Positivem PCR-Ergebnis
  1. Sofortige Isolation der betroffenen Person sowie direkter Kontaktpersonen (Ehegatten, Lebensgefährten, Kinder, Begleitpersonen) und Pflicht zum Tragen von FFP2-Masken.
  2. Organisation der unverzüglichen Abreise.
  3. Die betroffenen Personen werden dazu angehalten, sich nach den Regelungen im Heimatland zu richten. Für Deutschland: Besuch einer offiziellen Teststelle und Durchführung eines kostenlosen Bürgertests. Ist dieser positiv, kann eine kostenfreie Nachtestung per PCR-Test erfolgen.
  4. Positive Ergebnisse (oder das Bekanntwerden positiver Ergebnisse in Gesprächen oder Chats) sind unverzüglich per E-Mail an orga@wasserkuppe.com weiterzuleiten!
  5. Die Information über die negative oder positive Testbestätigung von Teilnehmenden und die gesamte Kommunikation erfolgt zentral und ausschließlich über Andreas Schubert an alle Teilnehmenden, insbesondere um unterschiedliche Aussagen zu vermeiden.
  6. Falls das PCR-Ergebnis bereits während der Veranstaltungswoche bekannt wird, findet eine tägliche Testung aller anderen Kursteilnehmer mit besonderer Beachtung bei auftretenden Erkältungssymptomen statt.  In Italien: es besteht Quarantänepflicht auch bei geimpften und genesenen Kontaktpersonen, hier erfolgt bei positiver PCR-Bestätigung ein Kursabbruch sowie die unverzügliche Heimreise aller Teilnehmenden und Fluglehrer.
  7. Positiv getestete Personen, die mit dem „Lüsenshuttle“ angereist sind, ist die Heimfahrt und Ausreise mit dem Shuttle nicht möglich. Es besteht Quarantänepflicht im „Tulperhof“ bis zur Vorlage eines negativen PCR-Tests oder dem Ablauf der gesetzlichen Quarantänezeit von 14 Tagen.
  8. Die Weitergabe von Kontaktpersonen an anderen Teilnehmende zur Kontaktdatenverfolgung ist nicht möglich. Ebenso ist die Weitergabe von Daten anderer Personen aus Chatverläufen (Messenger-Gruppen) aus Datenschutzgründen untersagt. Die Herausgabe kann nur bei direkter Aufforderung zur Datenweitergabe von und an inländische Behörden durch die Geschäftsleitung erfolgen.
  9. Konsequente EINHALTUNG DES HYGIENEKONZEPTS, insbesondere der Abstandsregeln, Kontaktbeschränkungen und der Maskenpflicht!
  10. Folgende weitere Hinweise sind zu beachten:
    • Panik vermeiden!
    • Information der Gruppen über das Vorliegen eines positiven Testergebnis.
    • Kurs- und Reiseteilnehmenden ist die weitere Teilnahme nach einem positiven Schnelltest erst nach Vorlage eines negativen PCR-Tests möglich, sofern dann noch sinnvoll.
    • Direkte Kontaktpersonen, die nicht geimpft oder genesen sind, müssen bis zur Vorlage eines negativen PCR-Tests ebenfalls in Quarantäne verweilen. Bei einem positiven PCR-Ergebnis gelten die aktuellen gesetzlichen Quarantäneregeln des jeweiligen Landes.
    • Übernachtungsgäste sind angehalten, die Hotels oder das Feriendorf unverzüglich zu verlassen. Das betreten von Gemeinschaftsräumen ist untersagt. Beim Verlassen des Ferienhauses oder Hotelzimmers ist eine FFP2-Maske zu tragen.
    • Anweisungen der Gesundheitsbehörden sind unverzüglich umzusetzen.
    • Für Erstattungen gelten die Regelungen der jeweiligen AGB

Anlage 2: Regelungen für Lüsen/Südtirol/Italien

Südtirol: Einreise

  1. Es muss der „Super Green Pass“ oder ein EU-Zertifikat vorliegen, aus dem hervorgeht, dass man genesen oder geimpft ist;
  2. Vor der Einreise muss eine Online-Registrierung über das Passenger Locator Form (PLF) erfolgen. Die Bestätigungsmail muss auf dem Smartphone ersichtlich sein oder ausgedruckt mitgebracht werden.
  3. Alle Personen müssen bei Einreise über ein negatives Testergebnis, entweder durch einen PCR-Test (Gültigkeit 48h) oder einen Antigen-Test (24h) verfügen.
  4. Regelungen für Kinder:
    • Kinder unter 6 Jahren sind von der Test- und Impfpflicht befreit.
    • Kinder zwischen 6 und 12 Jahren müssen nur ein negatives Testergebnis (PCR- oder Antigentest) vorweisen.
    • Kinder zwischen 12 und 18 Jahren, wenn sie in Begleitung von geimpften Eltern sind, müssen nur einen negativen PCR- oder Antigentest vorweisen.
    • Falls das Kind keinen Test vorweisen kann, muss es in Quarantäne, auch wenn die Eltern geimpft sind. Somit gilt, dass Kinder ab 6 Jahren für die Einreise auf jeden Fall ein negatives Testergebnis besitzen müssen.
  1. Alle anderen Personen benötigen zur Einreise einen negativen Antigen-Schnelltest (24h) oder PCR-Test (48h) und müssen sich direkt nach Einreise am Zielort für 5 Tage in Quarantäne begeben. Eine Freitestung aus der Quarantäne ist erst am 5 Tag durch einen Antigen-Schnelltest oder PCR-Test möglich. Hiervon ausgenommen sind Minderjährige, die in Begleitung von erwachsenen Familienmitgliedern reisen, die selbst nicht in Quarantäne müssen.
  2. Der „Tulperhof“ steht zur Unterbringung während einer Einreisequarantänezeit nicht zur Verfügung.
  3. Zur Anreise im „Lüsen-Shuttle“ ist aufgrund der Bestimmungen in Österreich und Italien ein 2G-Nachweis erforderlich. Es sind keine Ausnahmen möglich!
    Alle Mitfahrenden müssen bei Fahrtantritt ein maximal 12 Stunden altes Testzertifikat eines Antigen-Schnelltests (Vorschlag: Bürgertestzentren in Poppenhausen und Fulda www.cst-fd.de) oder maximal 36 Stunden altes PCR-Testzertifikat vorlegen (www.pcr-fulda.de).

Südtirol: Rückreise

Italien ist ab dem 01.01.2022 als Hochinzidenzgebiet ausgewiesen. Für die Rückreise nach Deutschland ist daher eine Einreiseanmeldung unter
www.einreiseanmeldung.de durchzuführen. Nicht geimpfte oder genesene Personen müssen außerdem über einen aktuellen PCR- oder Antigentest verfügen.

Südtirol: Flugschulbetrieb

  1. Alle Teilnehmenden und Begleitpersonen
    • ist nur Personen mit 2G-Nachweis gestattet.
    • müssen bei Kursbeginn ein aktuelles Testzertifikat vorlegen (Antigen- oder PCR-Test)
    • werden bei Anreise / zu Kursbeginn einmalig kostenfrei per Antigen-Schnelltest getestet. Die Testteilnahme ist verpflichtend.
    • müssen alle 24 Stunden an einem beobachteten Selbsttest teilnehmen (Papillon-Wochenpaket) oder ein gültiges Testzertifikat einer örtlichen Teststelle vorlegen. Dies gilt ausnahmslos auch für geboosterte Personen.
  2. Die Lehrkräfte geben an alle Teilnehmenden, die das Papillon-Wochenpaket gebucht wurde Selbsttests aus und begleiten die ordnungsgemäße Durchführung. Gebrauchte Tests sind grundsätzlich durch die Lehrkräfte einzusammeln und zu vernichten. Die Testdurchführung erfolgt grundsätzlich unter Aufsicht.
  3. Die Ausstellung von Zertifikaten erfolgt über Free2pass und ohne Terminvereinbarung. Die Zertifikate werden nach Testdurchführung in der Free2pass-App bereitgestellt. Es wird auf Wunsch ein digitales EU-Zertifikat erstellt.
  4. Alle Lehrkräfte testen sich täglich selbst unter gegenseitiger Aufsicht per Antigen-Schnelltest. Eine Zertifikatsausstellung erfolgt mit Free2pass.
  5. Zur Anreise und Hotelübernachtung ist die Vorlage eines digitalen EU-Zertifikats (2G) erforderlich. Personen die nicht geimpft oder genesen sind können nicht zur Übernachtung anreisen.
  6. Es besteht eine Maskenpflicht in allen öffentlich zugänglichen Innenräumen.
  7. Bei Bustransporten zum Startplatz besteht die Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske. Die Busse dürfen mit maximal 80% Kapazität belegt werden (Zugelassene Sitzzahl, abzüglich Fahrpersonal). Bei einem für 9 Personen zugelassenen Bus dürfen daher maximal 6 Passagiere befördert werden.
  8. In allen Gemeinschaftsbereichen besteht die Pflicht zum Tragen mindestens einer medizinischen Maske. Diese darf nur am Platz und für die Zeit des Verzehrs abgelegt werden.
  9. In den Thekenbereichen ist ein Abstand von mindestens 1 Meter einzuhalten.
  10. Von allen Mitarbeitenden ist der 3G-Nachweis vor Betreten des Arbeitsplatzes zu erbringen. Mitarbeitenden die nicht geimpft oder genesen sind, müssen sich bei Einreise nach Italien für 5 Tage in Quarantäne begeben. Im Anschluss ist zur Freitestung ein Antigen-Schnelltest oder PCR-Test erforderlich.

Südtirol: Gastronomie und Beherbergung

  1. Der Verzehr von Speisen und Getränken im Innen- und Außenbereich (am Tisch und an der Theke) ist nur mit dem Super Green Pass (2G-Bescheinigung) gestattet.
  2. Für die Konsumierung an der Theke muss – neben den allgemeinen Sicherheitsmaßnahmen – der Personenabstand von mindestens 1 Meter zwischen nicht im selben Haushalt lebenden Gästen eingehalten werden.
  3. Buffetdienste im Rahmen der gastronomischen Tätigkeiten sind – abgesehen von der Pflicht zur Einhaltung des Personenabstandes und zum Schutz der Atemwege – unter der Voraussetzung zulässig, dass eigens beauftragtes Personal die Bedienung übernimmt oder bei Self-Service Einzelportionen oder abgepackte Produkte angeboten werden.
  4. Verboten ist der Verzehr von Speisen und Getränken in der Nähe der Lokale sowie auf Straßen, Plätzen und an sonstigen öffentlich zugänglichen Orten, falls es nicht möglich ist, den zwischenmenschlichen Abstand von 2 Metern einzuhalten, die nicht im selben Haushalt leben. Sowohl die Kunden als auch das Personal müssen eine chirurgische Maske tragen.
  5. Nach wie vor müssen die Sicherheitsmaßnahmen gemäß Anlage A des Landesgesetzes Nr. 4 vom 8. Mai 2020 eingehalten werden.
  6. Bei den Tätigkeiten der Gastronomie dürfen sich im Lokal nicht mehr Gäste aufhalten, als es Sitzplätze gibt. Die Tische müssen so gereiht sein, dass ein Abstand zwischen den Personen von 1 Meter gewährleistet ist; diese Regel gilt nicht für zusammenlebende Mitglieder desselben Haushalts. Diese Abstände können in alle Richtungen nur dann unterschritten werden, wenn geeignete Trennvorrichtungen zwischen den Personen installiert sind.
  7. Tische, Utensilien und Trennvorrichtungen zwischen den Personen müssen nach jedem Kundenwechsel gereinigt und desinfiziert werden.
  8. Nur am Tisch – und am Tresen nur für die unabdingbar notwendige Zeit des Verzehrs – kann auf das Tragen eines Schutzes der Atemwege verzichtet werden.
  9. Servierkräfte müssen FFP2-Masken verwenden. Alle weiteren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter müssen in geschlossenen Räumen in Anwesenheit weiterer Personen eine FFP2-Maske tragen, unabhängig vom Abstand zwischen den Personen.
  10. Pflicht zum Nachweis nach 3G-Regelung vor Betreten des Arbeitsplatzes